Jahreshauptversammlung FFW Irlach 09.03.

Im voll besetztem Vereinslokal „Zum Nußbaum“ konnte Vorstand Franz Albang den 2. Bürgermeister Josef Königsberger, KBI Norbert Auerbeck, KBM Manfred Schneider, Ehrenkommandant Johann Scheurer sowie die Ehrenmitglieder Ernst Dirscherl und Manfred Stöckerl begrüßen. Die Versammlung erhob sich zum Gedenken an die Verstorbenen Mitglieder. Vor allem im letzten Jahr gedachte man an Ferdinand Nachtmann.

Die Schriftführerin Lisa Bücherl verlas die Niederschrift aus der letzten Jahresversammlung. Im Anschluss erfolgte der Tätigkeitsbericht der Vorstandschaft. Albang berichtete von sieben Vorstandschaftssitzungen, und ebenso vielen Festbesuchen. Wobei die Ehrenpatenschaft in Haag im Vordergrund stand. Dabei wurde die Jubelwehr tatkräftig unterstützt, sei es beim Fest oder beim Triumpfbogen binden. Neue Bekleidung wurde angeschafft, ein Maibaum und ein Christbaum aufgestellt und man durfte bei einem Mitglied zur Hochzeit Spalier stehen. Die Woche Vorbereitungen zur G.Party haben sich durch zahlreiche Besucher gelohnt. Dafür wurde unter anderem bei einer Andacht am Schönbrunnen gedacht. Die Abschlussfeier fand zusammen mit einer Weihnachtsfeier im Gerätehaus statt. Eine Biogas Anlage in Arnschwang und die Fuchsberger Brauerei wurden besichtigt. Im Juli fand ein Kameradschaftsabend mit Ehrungen statt. Eine große Herausforderung stellte die Renovierung der Außenfassade des Gerätehauses dar. Was nach dem ersten Blick noch nach Ausbesserungsarbeiten aussah, stellte sich schließlich als handfeste Baustelle heraus.

Es folgte der Bericht des Kommandanten Christian Reitinger. Zurzeit sind in der Wehr 125 zahlende Mitglieder zu verzeichnen. Von den 35 Aktiven sind sieben weiblich. In 14 Übungen wurden 630,5 Std. geleistet. Interessante Erfahrungen machte man bei der Großübung „Roter Eber“. Im abgelaufenen Jahr wurde man zu 6 Einsätzen gerufen. Ein Motorsägekurs und verschiedene Schulungen wurden durchgeführt. Im Rahmen der Aktionswoche war man im eigenen Ort gefordert. In diesem Jahr werden wieder einige Aus- und Weiterbildungen, wie der Feuerwehrführerschein, Funkausbildungen und Maschinisten Lehrgänge, angeboten. Des Weiteren findet demnächst ein Erste-Hilfe-Kurs statt. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. Im Herbst ist ein Leistungsabzeichen zusammen mit Katzelsried geplant.

 

Der Jugendwart Reitinger berichtete von der Reinigungsaktion „Ramadama“ im Frühjahr. Das Johannisfeuer wurde wieder abgehalten. Beim Jugendwettbewerb in Rötz erreichte man die zwei Runde in Cham. Einige Jugendliche schlossen den Wissenstest erfolgreich ab.  

Jasim Blüsch trug im Anschluss den umfangreichen Kassenbericht vor. Mit einem kleinen Plus konnte das Vereinsjahr abgeschlossen werden. Die Kassenprüfer Gerhard Scherr und Hermann Kärtner bescheinigten die Richtigkeit. Die Anwesenden konnten den Kassier entlasten.

Ich seinen Grußworten lobte zweiter Bürgermeister Königsberger die Vorstandschaft und vor allem die Mannschaft die dahinter steht. Insgesamt gab die Gemeinde ca. 86000€ für die Wehren aus. Der Großteil floss hierbei in die Renovierung der Gerätehäuser Tiefenbach, Katzelsried und Irlach. Er begrüßte die Absprachen der Wehren untereinander, wobei hier überzähliges oder nicht mehr benötigtes Material ausgetauscht wird. Dadurch wird auch die Gemeindekasse entlastet. Er appellierte an alle Mitglieder weiterhin aktiv zu bleiben, denn schließlich benötigt man auch die „kleinen“ Wehren um erfolgreich sein zu können.

KBM Manfred Schneider gab einen kurzen Überblick für seinen Bereich. Er berichtete von 89 Einsätzen, darunter auch Grenzüberschreitende, mehrere Leistungsprüfungen wurden abgelegt und die Teilnahme an der Übung „Roter Eber“ in Chamerau. Inzwischen wurden in Tiefenbach und Katzelsried die ersten Kinderfeuerwehren gegründet, um den Rückgang der Jugendlichen Anwärter einzudämmen. Der Inspektionsausflug führte die Feuerwehrler in die Bierstadt Kulmbach. Schneider lobte die Einrichtung des „Helfers vor Ort“. Hierbei werden die Feuerwehren erheblich entlastet, da sie sich um die Verletzten Personen kümmern. Nach einem kurzen Ausblick bedankte er sich für die geleistete Arbeit.

KBI Norbert Auerbeck zeigte sich in seinen Grußworten etwas überrascht von der enormen Mitgliederbeteiligung an der Versammlung. Im KBM Bereich leisteten die 42 Feuerwehren bei 694 Einsätzen 8300 Stunden. Die hohe Einsatzzahl resultiert auch aus dem Unwetter mit enormen Hagelschäden im Juni. Es wurden 37 Leistungsprüfungen abgelegt, daran waren 111 Damen beteiligt. Zu vier Einsätzen wurde man nach Tschechien gerufen. Bei der Altkleidersammlung im Frühjahr wurden 37 to gesammelt, was einen Erlös von ca. 6000€ entsprach. Dieses Geld wurde der Inspektionskasse zugeführt, was in erster Linie dem Nachwuchs zugutekommt. Im Herbst sind wieder diverse Ausbildungen geplant.

Als nächster Tagesordnungspunkt stand die Anpassung der Satzung. Das war notwendig, da einige Punkte nicht mehr aktuell waren.

Bei den Neuaufnahmen gab es dieses Jahr ein Novum. Es wurden 13 weibliche Mitglieder aufgenommen, die soweit anwesend, mit dem traditionellen Handschlag begrüßt wurden.

Der Vorstand gab einen kurzen Ausblick auf das Jahr, in dem wieder einige Feste zu Buche stehen. Am 03.08. findet wieder die G.Party statt.

Nach den Wünschen und Anträgen schloss er die Versammlung.

 

 

Im Vordergrund die neuen Mitglieder Angelika Hunger, Evi Eiban, Sonja Nachtmann, Cindy Albang, Eva Nachtmann und

Sabine Bücherl